Königsbrunner Campus: Faszination Hinterkaifeck – Eine Mordsgeschichte

Eine populärwissenschaftliche Ringvorlesung mit Birte Marei Bambusch­-Groetzki (Lehrstuhl für Europäische Ethnologie/Volkskunde) .

Im Frühjahr des Jahres 1922 ereignete sich auf dem oberbayerischen Einödhof Hinterkaifeck ein Sechsfachmord, bei dem eine ganze Bauern­familie sowie deren Magd grausam ermordet wurden. Das Verbrechen konnte trotz jahrelanger Ermittlungen nicht aufgeklärt werden. In der Presse, der Literatur, in Film und Fernsehen oder im Radio – bis heute werden die Geschehnisse in zahlreichen Medien thematisiert. Theaterstücke und Ausstellungen werden dem Verbrechen ge­widmet und auch im Internet wird fortwährend über die Morde diskutiert. Die Rezeptionsgeschichte spiegelt die nachhaltige Faszinationskraft eines der bekanntesten bayerischen Kriminalfälle wider. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage, wie das Verbrechen seit 1922 vergegenwärtigt, in der Region tradiert und medial inszeniert wird. Als TeilnehmerIn sind Sie herz­lich eingeladen, die Mord(s)geschichte aus dieser Perspek­tive kennenzulernen, am 07.11. um 19.00 Uhr im Infopavillon Königsbrunn, Alter Postweg 1 .

Der Eintritt ist frei, im VOKUS-Kulturkalender wird fälschlicherweise ein Eintritt von 18 € angegeben

Weitere Informationen erhalten Sie im Kulturbüro Königsbrunn.

Foto: Klaus Satzinger-Viel